„Transparenzen“ 18.08. – 20.09.2020 Opening: 17.08.2020, ab 19:00 Uhr  Öffnungszeiten: Fr, Sa, So 13:00 – 19:00 Uhr, @ the Galerie Genscher, Hamburg/GERMANY
16.09.2020. - 09:25:45

"TRANSPARENZEN"

Ein Ausstellungsprojekt in mehreren Akten von Studierenden der HFBK Hamburg, initiiert und organisiert von Prof. Verena Issel und Fabian Hesse.// Die Ausstellung widmet sich dem formal und inhaltlich vielschichtigen Begriff der Transparenz: sowohl den opaken Oberflächen von Kunstwerken, als auch dem fragwürdigen Wunsch nach dem »transparenten Menschen«.

Zwischen Quarantäne und argumentierter Digitalisierung, alles anders und alles auf Pause, FOMO-frei und in der Last der Isolation. Beim Spazierengehen, mittels Self-Care und mit Filter, in Jogginghose oder im Aquarium. Welche neuen Solidaritäten? Klatschen oder Geld? Objekte und Technik in Auflösung. Digital ist besser für mich, oder?
Auftakt der Reihe war ein Ausstellungsprojekt in der Online Gallery der HFBK Hamburg, mit dem die spezifischen Möglichkeiten und Beschränkungen verteilter Zusammenarbeit und des digitalen Ausstellens erprobt wurden.

Die Ausstellung kann ebenfalls mit dem oben mitgegebenen QR CODE besucht werden.

Mit Werken von:
ASCii
Julia Brosemann
Elena Crijnen
Annika Faescke
Sam Gora
Lea van Hall
Julia Koch
Paula Mainusch
Amelie von Marschalck
Anne Meerpohl
Yacinto Naumann
Elisa Nessler
Claudia Nielsen
Julia Nordholz
Josie Overton
Florentine Pahl
Cristina Rüesch
Janka Schubert
Rosa Thiemer
Max Weiss
Karla Zipfel

---------------------------------------------------------
Covid19 ging im März in Deutschland los- was ging bei uns los?
Wohnungen und Häuser werden in Zeiten des Lockdowns besonders wichtig? Behausungen werden in vielen Zoom- und Skype- Konferenzen auch transparent – wie sieht die Wohnung meiner Kolleg*innen im Home Office aus? Und werde ich ansonsten auch durch die Corona App ein/e transparente/r Bürger*in, überwacht gleich dem chinesischen WeChat, soziale Sanktionen durch Apps? Ist Transparenz überlebenswichtig?
Das ganze Leben findet nun angeblich digital statt, zumindest der Schulunterricht, das Studium und auch die Geburtstagsparty: Wo sind die Grenzen des Digitalen, und wo die Chancen?

Besuch der Ausstellung erfolgt unter Berücksichtigung der aktuellen Bestimmungen zur Einschränkung der Corona Pandemie. Näheres unter: https://www.hamburg.de/coronavirus/13757524/das-ist-erlaubt/

„Transparenzen“
18.08. – 20.09.2020
Opening: 17.08.2020, ab 19:00 Uhr

Öffnungszeiten:
Fr, Sa, So 13:00 – 19:00 Uhr

Galerie Genscher

Marktstr. 138 / Hinterhof
Hamburg / Karolinenviertel
U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze
Mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg.

Herzliche Einladung zur Demo-Info-Rundgang SO KÖNNEN WIR NICHT ARBEITEN! am Freitag den 11.9. um 16 Uhr in Rothenburgsort. SO KÖNNEN WIR NICHT ARBEITEN! wird ein bunter, performativer, als auch informativer Rundgang entlang der Kultur- und Kunstinitiative
11.09.2020. - 14:09:06

Herzliche Einladung zur Demo-Info-Rundgang SO KÖNNEN WIR NICHT ARBEITEN! am Freitag den 11.9. um 16 Uhr in Rothenburgsort.
SO KÖNNEN WIR NICHT ARBEITEN! wird ein bunter, performativer, als auch informativer Rundgang entlang der Kultur- und Kunstinitiativen
und Kleingewerbeorte im Hamburger Osten.

Hamburger Osten - Autohäuser, Bahngleise, Billebecken,
Leerstand. Neben Straßen, Brücken und Baustellen pulsiert
das Leben! Doch die Abrisskugeln holen zum Schwung aus!
Die Fundamente, welche uns Leben und Arbeiten ermöglichen,
sowohl in Handwerk, Kultur, Kunst und Politik als auch
die Gemeinschaft verschiedener Initiativen sind konkret bedroht. Ein Turm wirft jetzt schon seine Schatten.
Arbeits- und Lebensraum bedingen sich gegenseitig und können nicht getrennt voneinander gedacht werden.
Deshalb fordern wir bezahlbare Räume und Flächen hier und
überall zur Ermöglichung eines selbstbestimmten Lebens
unabhängig von Profiten.
Kommt am 11.09. mit auf die Straße! Für finanzierbaren Arbeitsraum
und Platz zum Leben! Auf der Route gibt es eine Vorstellung der beteiligten Initiativen.

Die Aktion SO KÖNNEN WIR NICHT ARBEITEN! ist eine Initia tive der Mundhalle, bestehend aus ca. 70 diversen Gewerbetreibenden und Künstler*innen.
Gemeinsam wird in Rothen burgsort auf ca. 1800qm in der ehemaligen Albert Mund Halle gearbeitet.
Die Halle und das dazugehörige Atelierhaus werden Ende diesen Jahres abgerissen und alle Versuche be- zahlbare neue Flächen zu finden schlugen bislang fehl.
Zusammen mit anderen Initiativen, Gruppen und Häusern aus dem Hamburger Osten möchten wir auf den Mangel bezahlbarer Flächen in Hamburg aufmerksam machen.
Kommt am 11.09. mit auf die Straße!
START: 11.09.20, 16:00 Uhr Landzunge vor der Fahrradunter- führung Elbbrücken / Rothenburgsort (Billhafen Löschplatz)
www.sokönnenwirnichtarbeiten.de

Unterstützer*innen:

Atelierhaus Bullerdeich
Ateliers Kraftwerk Bille
Ateliergemeinschaft S21 e.V.
BBS40 e.V. Mercedeshaus an den Elbbrücken
Die Eiffe
Einzelabfertigung Altes Zollamt
fux eG
Verein Gängeviertel e.V.
Galerie Genscher
Galerie Oel-Früh
HALLO: Verein zur Förderung Raum öffentlicher Kultur e. V.
Hamburgs Wilder Osten
HelferTeam Rothenburgsort
Kulturelles Neuland e.V.
Mikropol e.V. / Monopol für alle
Mundhalle
PEM Theater an den Elbbrücken
Ramona Records
Wendenstraße 45 e.V.
Zinnwerke e.V
ZOLLO

  03.09.– 09.09.2020 „Unity of difference: certain uncertainty“ Sandra Groll Opening: 03.09.2020, 19:00 Uhr
02.09.2020. - 18:18:42

a
Die Objektreihe ‘Unity of Difference’ besteht aus verschiedenen Wand- und Raumobjekte, die das Formenkalkül des Mathematikers George Spencer Brown auf eigene Art interpretieren. Sie verstehen sich gleichzeitig als Gebrauchs- und Wissensobjekte, die die gebräuchlichen Kategorisierungen unterlaufen.

Sandra Groll
*1978
Gestalterin & Designwissenschaftlerin. Sie studierte Produktdesign, sowie Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Mitglied im BIRD - Board of International Research in Design des Birkhäuser Verlags und Mitherausgeberin der gleichnamigen Reihe. Von 2016 bis 2018 war sie Vertretungsprofessorin für Theorie und Praxis der Gestaltung an der Kunsthochschule Kassel.

„Object No.3“, Wandobjekt, Sandra Groll, 2013

Die Objektreihe ‘Unity of Difference’ besteht aus verschiedenen Wand- und Raumobjekte, die das Formenkalkül des Mathematikers George Spencer Brown auf eigene Art interpretieren. Sie verstehen sich gleichzeitig als Gebrauchs- und Wissensobjekte, die die gebräuchlichen Kategorisierungen unterlaufen.

Sandra Groll
*1978
Gestalterin & Designwissenschaftlerin. Sie studierte Produktdesign, sowie Philosophie und Ästhetik an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Mitglied im BIRD – Board of International Research in Design des Birkhäuser Verlags und Mitherausgeberin der gleichnamigen Reihe. Von 2016 bis 2018 war sie Vertretungsprofessorin für Theorie und Praxis der Gestaltung an der Kunsthochschule Kassel.

http://www.sgroll.de

03.09.– 09.09.2020
Opening: 03.09.2020, 19:00 Uhr
„Unity of difference: certain uncertainty“
Sandra Groll

Galerie Genscher
Marktstr. 138 / Hinterhof
Hamburg / Karolinenviertel

U2 Messehallen | U3 Feldstraße | S21 Sternschanze

Mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg.